Presse

Erdgasumstellung startet in Niederkassel – rhenag-Tochter Rhein-Sieg Netz bereitet Haushalte auf neue Gassorte vor

In Niederkassel geht es los: Die Erdgasumstellung folgt einem detailliert festgelegtem Fahrplan. Foto: Kzenon/fotolia.com

Siegburg/Niederkassel, 01.06.2018 – In den nächsten Tagen finden Niederkassler Haushalte, die mit Erdgas versorgt sind, wichtige Schreiben der Rhein-Sieg Netz GmbH (RSN) in ihren Briefkästen. Die rhenag-Netztochter kündigt in diesen Schreiben einen Termin an, an dem Monteure ihrer zertifizierten Partnerunternehmen in die Haus-halte kommen, um das Fabrikat, den genauen Typ und das Alter aller dort betriebenen Erdgasgeräte zu erfassen. Erforderlich wird diese Anfang Juli beginnende flächendeckende Erhebung, weil alle Erdgasgeräte in Niederkas-sel – dies sind weit über 10.000 an der Zahl – bald auf eine andere Gassorte umgestellt werden müssen.

Der Hintergrund

Niederkassel wird – wie der größte Teil Nordrhein-Westfalens – derzeit mit dem überwiegend aus niederländischen und deutschen Quellen stammenden niederkalorischem L-Gas (low calorific gas) versorgt. Da die L-Gas-Bestände langsam, aber absehbar zurückgehen, stellt die Erdgasbranche die Versorgung vorausschauend auf das hochkalorische H-Gas (high calorific gas) um.

Dessen Bestände sind gesichert. Da H-Gas einen höheren Brennwert hat, müssen die Geräte technisch auf das neue Gas eingestellt werden. In der Regel müssen hierfür nur kleinere Anpassungen vorgenommen werden (z.B. Austausch der Brennerdüsen). Niederkassel macht im Netzgebiet der RSN den Auftakt, Sankt Augustin, Hennef, Siegburg, Neunkrichen-Seelscheid, Ruppichteroth, Much, Eitorf und Königswinter werden nach einem mit dem Ferngaslieferanten detailliert festgelegten Fahrplan in den nächsten Monaten folgen.

Die Erdgasumstellung wird in zwei, maximal drei Schritten vollzogen: Phase eins ist die nun in Niederkassel beginnende Geräteerhebung. Sie ist Voraussetzung dafür, dass in Phase zwei – der technischen Umrüstung der Geräte – die Monteure mit den richtigen Austauschteilen ins Haus kommen. Phase drei besteht aus einer nachgelagerten Qualitätskontrolle. Die wird jedoch nur stichprobenartig in jedem 10. Objekt durchgeführt. Die Erhebung, die technische Umrüstung der Geräte und die Qualitätskontrolle sind für die Kunden kostenlos.

Wie läuft die Geräteerhebung konkret ab?

In den nächsten Tagen wird den Niederkasseler Erdgashaushalten mit besagtem Terminanschreiben ein dreistündiges Zeitfenster angekündigt, in dem ein Monteur der vier von der RSN beauftragten Partnerunternehmen die Gerätetypen erhebt.

Die Erhebung dauert 30 bis 90 Minuten. Die Geräte werden anschließend mit einem Aufkleber „Gerät erhoben“ markiert.Es können nur mangelfreie Geräte erhoben werden. Liegen technische Mängel vor, müssen diese zunächst behoben werden. Die Beseitigung solch bestehender Mängel muss vom Kunden selbst beauftragt und bezahlt werden. Wichtig: Sicherheit und Termintreue Ein logistisches Großprojekt wie die Gasumstellung mit Besuchen in jedem Erdgas-Haushalt ruft heute immer auch Betrüger auf den Plan. Auch im Netzgebiet der RSN sind bereits Trittbrettfahrer aufgetreten, die sich unter dem Vorwand der Erdgasumstellung Zugang zu den Wohnun-gen verschaffen wollten oder unseriöse E-Mails versendet haben.

Sicherheit hat für die RSN daher höchste Priorität

Alle Terminankündigungsschreiben enthalten eine Zugangsnummer, die nur dem Kunden und dem von der RSN beauftragten Monteur bekannt ist. So ist eine eindeu-tige Identifizierung an der Haustür gesichert. Für das Gelingen eines derart komplexen Großprojekts ist es entscheidend, dass vereinbarte Termine auch eingehalten werden. Kommt der eng getaktete Zeitplan ins Rutschen, leiden alle Haushalte darunter. Sollte der vorgeschlagene Termin aus dringenden Gründen nicht wahrgenommen werden können, muss im Vorfeld unter der im Schreiben genannten Rufnummer ein Alternativtermin vereinbart werden.

Nach der am 2. Juli beginnenden Erhebungsphase wird die eigentliche technische Umrüstung der Geräte mit den dafür bestellten passenden Teilen dann ab Juli 2019 in Niederkassel stattfinden. Der eigentliche „Switch“ von L- auf H-Gas erfolgt im Niederkassler Leitungsnetz dann am 1. Oktober 2019.

Zusammen mit dem Terminankündigungsschreiben erhalten die Erdgaskunden einen Flyer, in dem alle wichtigen Informationen zur Erdgasumstellung noch einmal zusammengestellt sind.

Ab dem 2. Juli öffnet zudem im Niederkasseler rhenag-Regionalservice (Rathausplatz 7) das Gasbüro, in dem dringende Fragen zur Erdgasumstellung auch persönlich geklärt werden können. Zudem hat die RSN unter www.erdgasumstellung.rhein-sieg-netz.de eine eigene Website zum Thema eingerichtet. Hier sind nochmals alle Informationen rund um die Erdgasumstellung im Netzgebiet der RSN hinterlegt.