Aktuelle Informationen zur Energiekrise

Ad-hoc-Info: Gasbeschaffungsumlage entfällt

Was bedeuten die Abschaffung der Gasbeschaffungsumlage und die Gas-/Strompreisbremse für Kundinnen und Kunden der rhenag?

Seit dem 29. September steht fest, dass die Gasbeschaffungsumlage nicht wie ursprünglich geplant zum 1. Oktober 2022 in Kraft tritt, sondern in Gänze gekippt wird. Wir haben Sie auf Basis der bis zum 29. September geltenden Rechtslage bereits über die ursprünglich vorgesehene Weitergabe der Gasbeschaffungsumlage – geplant ab dem 1. November – informiert.

Selbstverständlich werden wir die kurzfristige Abschaffung der Gasbeschaffungsumlage entsprechend umsetzen. Wir verstehen, dass Sie aktuell viele Fragen zur genauen prozessualen Abwicklung der Rücknahme der Umlage haben. Bitte geben Sie uns aber die Möglichkeit, die nun angekündigten Änderungen als praktikable und prozesssichere Umsetzungslösung auszugestalten. 

Bezüglich des angekündigten, subventionierten Strom-Basisverbrauchs für Verbraucherinnen und Verbraucher sowie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und der ebenfalls in Aussicht gestellten Gaspreisbremse erwarten wir nun die Details aus der Politik. Selbstverständlich werden wir diese Regelungen entsprechend umsetzen. Da die konkrete Ausgestaltung noch aussteht, können wir uns dazu noch nicht äußern und bitten hierfür ebenfalls um Ihr Verständnis.

Jetzt ist entscheidend, dass schnell Klarheit geschaffen wird, wie die angekündigten Preisbremsen für Strom und Gas in der Praxis als tragfähige und verlässliche Lösungen umgesetzt werden – im Interesse einer Planbarkeit und Prozesssicherheit sowohl für Verbraucher als auch die sie versorgenden Energieunternehmen.

Klar ist: Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir alle Kostenbestandteile bei unseren Preisgestaltungen berücksichtigen – unabhängig davon, ob sie steigen oder fallen. Das gilt auch für die Umlagen.

Fragen zur Energiepreiskrise

Fragen zur Versorgungssicherheit