Engagement & Verantwortung

Verantwortung für die Region: rhenag verteilt Alltagsmasken im Verorgungsgebiet

rhenag verteilt Alltagsmasken im Versorgungsgebiet

rhenag verteilt Alltagsmasken im Versorgungsgebiet, wie hier in Eitorf | Foto: rhenag

„Davon kann man nie genug haben“, so ein positiv überraschter Passant aus Eitorf.

Die Einhaltung der AHA-Formel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) ist angesichts der aktuell wieder steigender Corona-Infektionszahlen im August 2020 wichtiger denn je. Der Mund-Nasen-Schutz ist zu unserem ständigen Begleiter bei der Arbeit und im Alltag geworden – und längst auch zum Symbol der Verantwortung füreinander.

Auch wir möchten Verantwortung übernehmen, denn als regionaler Energieversorger sind wir mit den Menschen unseres Versorgungsgebiets stark verbunden und es ist uns wichtig sie insbesondere in diesen Zeiten zu unterstützen. Zu diesem Zweck haben wir kostenlos Masken an sechs ausgewählten Hotspots in unserer Region verteilt.

Unter strikter Einhaltung der Corona-Schutzverordnung sowie der rhenag-Hygienerichtlinien haben wir den rhenag-Mund-Nasen-Schutz an öffentlichen frequentierten Plätzen ausgegeben und uns über die positiven Reaktionen der Passanten in Königswinter, Eitorf, Niederkassel, Hennef, Neunkirchen-Seelscheid und Altenkirchen gefreut.

 

 

Engagement & Verantwortung

regionalaktiv@rhenag: Mitarbeiter engagieren sich

Im regionalaktiv-Einsatz: rhenag-Mitarbeiterinnen Teresa Sanchez (l.) und Kerstin Zehnter pflanzen Bambus für die Kinderklinik in Sankt Augustin.

„Die Arbeit machte nicht nur Spaß, sondern es tut uns gut, wenn die Kinder sich darüber freuen“, so rhenag-Mitarbeiterin Kerstin Zehnter. Von ihr kam die Initialzündung, im Rahmen des regionalaktiv@rhenag-Projekts mit zwei weiteren Kolleginnen die „Elterninitiative krebskranker Kinder Sankt Augustin“ zu unterstützen.

Das Projekt in der Kinderklinik, mit dem eine Dachterrasse durch Pflanzen verschönert und damit den kleinen Patienten ein Blick ins Grüne geboten wird, ist beispielhaft für regionalaktiv@rhenag.

rhenag räumt hier unter der Überschrift „Mitarbeiter engagieren sich“ allen Kolleginnen und Kollegen ein, sich – statt zu arbeiten – einen Tag in ihrem Heimatort, ihrem Verein oder einer gemeinnützigen Einrichtung zu engagieren. Und zwar ganz konkret. Es gilt, die Ärmel aufzukrempeln, Hammer und Nägel, den Farbpinsel oder Hacke und Spaten in die Hand zu nehmen.

Der Gedanke dahinter:
Wir wollen es Mitarbeitern, die mit offenen Augen durch ihre Kommune gehen, erleichtern, sich zu engagieren. Indem wir bezahlte Arbeitszeit zur Verfügung stellen und uns auch an Sachkosten beteiligen, möchten wir auch als rhenag ein klares Signal senden: Wir fühlen uns unserer Region über das Unternehmerische hinaus verbunden. Wir wollen als „Unternehmensbürger“ bürgerschaftliches Engagement stärken, das für ein funktionierendes Gemeinwesen in den Dörfern, Gemeinden und Städten unseres Versorgungsgebiets mittlerweile unerlässlich geworden ist.