Gemeinsam gegen Energieknappheit: Das Team der rhenag-RSN
Gemeinsam durch die Energiekrise
Jede Kilowattstunde zählt

Energieknappheit

Jetzt Energie sparen und gemeinsam die Krise meistern!

Auf dieser Seite haben rhenag-Kolleginnen und -Kollegen wertvolle Tipps für Sie – liebe Kundinnen und Kunden – zusammengestellt, um im kommenden Winter gemeinsam so viel Energie zu sparen, wie möglich. Denn die wichtigste Aufgabe ist es, die Gasversorgung in der kommenden Heizsaison zu sichern und einen akuten Gasmangel zu vermeiden.

Energiespartipps der rhenag-Kolleginnen und -Kollegen

Die aktuelle Lage

Derzeit erlebt unser Land eine Energiekrise, wie es sie in 50 Jahren Erdgasversorgung noch nie gegeben hat. Wir befinden uns in einem Wirtschaftskrieg – und Gas ist die Waffe. Russland hat die Lieferungen über die Hauptschlagader Nord Stream 1 inzwischen gekappt, um in Europa und Deutschland die Wohnungen kalt werden zu lassen, die Energiepreise in die Höhe zu treiben und um Spaltkeile zu setzen: zwischen Versorger und Kunden, Bürger und Politik, zwischen die Länder der EU und letztlich zwischen die freiheitlichen westlichen Gesellschaften und die Ukraine.

In diese Falle dürfen wir nicht laufen. Daher heißt es jetzt:

Energieversorgung sichern

In diesem Winter gilt es, gemeinsam durch diese Krise zu gehen. Schon im nächsten Winter ist die Waffe „Gas“ stumpfer – die Abhängigkeit von Russland sinkt kontinuierlich. In diesem Winter aber stehen wir vor großen Herausforderungen. Wichtigste Aufgabe ist es, die Gasversorgung in der kommenden Heizsaison zu sichern und einen akuten Gasmangel zu vermeiden.

Energiekosten dämpfen

Und dann geht es darum, die explodierenden Energiekosten zu dämpfen. Für beide Herausforderungen gilt: Wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir viel erreichen. Die rhenag-Mannschaft hat sich bereits auf den Weg gemacht. Alle Kolleginnen und Kollegen sparen wo immer möglich Energie, im Büro ebenso wie zuhause. rhenag insgesamt hat sich mit Blick auf die bald startende Heizsaison strikte Verhaltensregeln gesetzt, die je nach Krisenverlauf bis zur Zusammenlegung der Mitarbeiter in einzelne Gebäude geht, um andere Gebäude ganz schließen zu können.

Gemeinsam Energie sparen

Die Kolleginnen und Kollegen sind damit sensibilisiert und im Stoff. Wir haben sie gefragt, wo aus ihrer Sicht wichtige Stellhebel für die Reduzierung des Energieerbrauchs existieren. Diese Tipps sollen Sie – liebe Kundinnen und Kunden – animieren, im nun kommenden Winter ebenfalls so viel Energie zu sparen wie möglich.Das Sparpotential ist für jeden einzelnen größer als man denkt. Im eigenen Haushalt und im Büro. Und in Summe aller 20 Millionen Erdgasnutzer ist es immens.

Lasst uns unsere Kräfte bündeln und zusammen diese Krise meistern.

Gemeinsam durch die Energiekrise – jede Kilowattstunde zählt!
 

Tipp 1 von Norbert: Temperatur reduzieren

80 Prozent des Erdgasverbrauchs entfällt auf die Raumwärme. Das ist sehr viel. Was können wir also alle tun, um im Winter genau in diesem Bereich Energie zu sparen. Unser Kollege Norbert hat die Antwort.

Tipp 2 von Claudia: Warmwasser sparen

Warmwasser macht circa 20% des privaten Erdgasverbrauchs aus. Unsere Kollegin Claudia verrät uns ihre Tricks,  im Haushalt möglichst wenig Energie an die Wassererwärmung zu verlieren.

Tipp 3 von Achim: Heizkörper freihalten

Vorhänge über der Heizung oder das Sofa direkt davor? Unser Kollege Achim erzählt, wieviel Raum man einem Heizkörper zum richtigen Arbeiten lassen sollte und wieviel Prozent der Energiekosten man dadurch sparen kann. Er geht außerdem der Frage auf den Grund, was es mit der kleinen Entlüftungsschraube an unseren Heizkörpern auf sich hat.

Tipp 4 von Sandra: Richtig lüften

Stoßlüften statt Fenster dauerhalt kippen: Schon oft gehört? – Wie es richtig geht und wie viel sich dadurch einsparen lässt – unsere Kollegin Sandra teilt ihre Tipps mit uns.

Tipp 5 von Thomas: Richtige Raumtemperatur

So einfach und doch effektiv – die Türen in der Wohnung schließen und nicht die gesamte Wohnung gleich heizen. Kann das zum Energiesparen beitragen? Unser Kollege Thomas sagt ja und erklärt wie er es machen würde. Denn auch durch solche kleinen Maßnahmen lässt sich in Summe viel Energie sparen.

Energie sparen beim Heizen

Energie sparen beim Wasser

Energie sparen beim Strom